Überwinden wir endlich das Gegeneinander

Der frühere NPD-Parteivorsitzende Udo Voigt stellt sein erstes Buch vor – Die Deutsche Stimme sprach mit ihm-

In diesen Tagen stellt der frühere Parteivorsitzende Udo Voigt der Öffentlichkeit sein Buch unter dem Titel Der deutschen Zwietracht mitten ins Herz – Mein Weg mit der NPD vor. Die Deutsche Stimme nutzte die Gelegenheit, Udo Voigt aus diesem Anlaß zu interviewen.

Weiterlesen

Schluß mit der antiukrainischen Propaganda und der Einmischung der EU!

Aus aktuellem Anlass sieht sich das Präsidium des DUZ e.V. dazu gezwungen eine Aussage zur derzeitigen Berichterstattung über die Ukraine und die ausgesetzte Assoziierung zu tätigen. Zunächst einmal muss festgestellt werden, dass die Ukraine ein freier und souveräner demokratischer Rechtsstaat ist. Jegliche ausländische Einmischung in innerukrainische Angelegenheiten sind abzulehnen. Es spielt dabei keine Rolle, ob diese von Moskau, Washington oder Brüssel kommt. Nur das ukrainische Volk und seine Regierung hat das Recht für sich Entscheidungen zu treffen.
Weiterlesen

Resolution an den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin

Die nachfolgende Resolution soll von jedem, der diese unterstützen will unterzeichnet werden. Legt dazu bitte Unterschriftslisten mit drei Spalten an, die Namen, Bundesland und Unterschrift enthalten. In den nächsten Tagen füge ich eine fertige Liste zum ausdrucken an. Bis dahin bitte eigene Listen erstellen. Die unterschriebenen Listen dann digitalisieren (einscannen) und an info@wohin-deutscherechte.de senden. Danke.

Resolution

verfasst auf einer Saalveranstaltung der nationalen Opposition der BRD am 16.11.2013 in Sachsen

an

den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin

Die Teilnehmer der heutigen Veranstaltung würdigen die Bemühungen des Russischen Präsidenten, den Weltfrieden zu erhalten. Nur der geschickten russischen Diplomatie ist es zu verdanken, daß die imperialen amerikanisch-israelischen Versuche eines militärischen Angriffs gegen Syrien bislang mißlungen sind.

Die Äußerungen von Igor Borissow am 25.9.2013 im Weltnetzradio „Stimme Russlands“ anlässlich der Bundestagswahl über die fehlenden OSZE Standards in der BRD wurden ebenfalls erfreut zur Kenntnis genommen.

Oppositionelle, die eine amerikanische Hegemonie ablehnen und statt dessen ein Europa der Nationen und Vaterländer unter Einbeziehung Russlands fordern, stehen in der BRD unter erheblichem Verfolgungsdruck. In der BRD werden tausende von politischen Strafverfahren geführt und Haftstrafen bis zu 12 Jahren verhängt. Der Strafgesetzparagraph 130 StGb und die Antidiskriminierungsgesetze der EU lassen eine freie Meinungsäußerung nicht mehr zu. Versammlungsstätten werden der Opposition zunehmend verweigert und eine wahrheitsgetreue und ausgewogene Medienberichterstattung gibt es in der BRD nicht.

Kritiker der Berliner Republik werden mit Strafprozessen überzogen, wirtschaftlich benachteiligt oder müssen mit dem Verlust des Arbeitsplatzes rechnen. Anstellungen in staatlichen oder halbstaatlichen Institutionen sind nicht möglich. Eine politische Arbeit nach demokratisch rechststaatlichen Normen ist in der BRD dadurch fast unmöglich geworden.

Die Unterzeichner möchten die Diplomatie Russlands ermutigen, in Zukunft häufiger auf die Demokratiedefizite in der BRD öffentlich hinzuweisen. Die BRD-Kanzlerin Merkel lässt selber keine Gelegenheit aus, Russland zu kritisieren – Stichwort „Pussy Riot“. Dem gebührt eine entsprechende weltweit medienwirksame Antwort.

Plauen, am 16.11.2013

Uwe Meenen wieder Geschäftsführer der DS?

UweMehnenPersönliche Erklärung zur „Deutschen Stimme“
In den letzten Ausgaben des Impressums der Monatszeitung „Deutsche Stimme“ werde ich erneut als stellvertretender Chefredakteur und als Geschäftsführer der DS Verlags GmbH genannt. Da ich wiederholt gefragt werde, ob ich in das Lager Holger Apfels übergewechselt bin, stelle ich hiermit klar:
Weiterlesen

Udo Voigt stellt sein Buch der Öffentlichkeit vor

In einem schönen vogtländischen Gasthof war es heute so weit. Endlich konnte  Udo sein Werk vorstellen. Der Andrang an Besuchern war dementsprechend groß, so daß leider nicht jeder einen Sitzplatz ergattern konnte. Viele nationale Persönlichkeiten erwiesen Udo Voigt die Ehre, seiner Präsentation beizuwohnen. Die Laudatio hielt Ulrich Pätzold. Danach fand eine Buchlesung aus dem Werk Udo Voigt’s statt.
Ein großer Dank gebührt den Wirtsleuten für ihren Mut und die gute Bewirtung.
Mehr in einem folgenden ausführlicherem Bericht.