Fakten zur Ausplünderung Deutschlands

von auxmoney.com

von auxmoney.com

Nachfolgender Artikel stammt zwar aus dem Jahr 2013, hat aber an Aktualität nichts eingebüßt. Gerade in heutigen Zeiten sollten diese Zeilen auch dem Zaghaften die Augen öffnen. Bankster kennen keinerlei Hemmungen, den Sparern ihre Lebensarbeitsleistung zu stehlen. Die Zaghaften werden nun einwenden, daß der Staat oder die Regierung dies nicht zuließen. Wer auf Staat und Regierung setzt und sich auf deren Schutz verläßt, ist total verlassen. Und die Zusage der Kanzlerdarstellerin, bis 100000€ sei alles sicher, ist keinen Pfifferling wert. Im Gegenteil. Seit dem 1.1.2016 gibt es eine so genannte Bail-in Verordnung der EU. Damit haften für die krummen Geschäfte der Bankster die Anleger und Einleger mit ihren Ersparnissen und Kontoguthaben. Wer jetzt noch Geld in einer Bank hat, dem ist nicht mehr zu helfen und braucht sich nicht wundern, wenn seine Ersparnisse gestohlen werden. Die größten Raubzüge der Bankster fanden und finden mit Beteiligung der Politik statt. Die nachfolgenden Fakten stammen von http://der-richtige-riecher.blogspot.de/2012/07/fakten-zur-ausplunderung-deutschlands.html. In diesem wird die gezielte finanzielle Ausblutung des deutschen Volkes und die verwendeten Methoden sehr anschaulich aufzeigt. Sehr lesenswert!

Fritz Vogtländer

Fakten zur Ausplünderung Deutschlands – Noch mal Zeit, Danke zu sagen …

Um die wirtschaftliche und finanzielle Situation Deutschlands heute zu verstehen, muss man zur Situation Deutschlands am Ende des Zweiten Weltkrieges zurückkehren. Die USA sahen Deutschland damals als einen Konkurrenten auf dem Weltmarkt, auf den man aufpassen muss, damit er technologisch nicht überholt oder zu viele Ressourcen verbraucht. Deutschland interessierte die USA in erster Linie als Militärstützpunkt, als Geldlieferant, als Risikoversicherer und als Workshop für bestimmte Produkte.