Die City of London ist nicht die City von London

Was soll denn das wieder? Wo soll da ein Unterschied sein?

City of London

City of London

Vorab, der Unterschied ist gewaltig. Ist die City von London der Mittelpunkt der Stadt, markiert die City of London ein Exterritoriales Gebiet. Gibt es nicht? Das werden wir sehen!
Die City of London ist ein etwa 2,7 qkm großes Gebiet mitten in London. Dort leben heute etwa 8000 Einwohner. Ihre Geschichte reicht bis in das Jahr 886 zurück, als sie von König Alfred dem Großen das Recht zur Selbstverwaltung erhielt.

Ursprünglich dazu gedacht, Händlern aus Nordwesteuropa Unterkünfte zu bieten. Später wurde dies auch auf Händler aus anderen Regionen ausgedehnt. Daraus entwickelte sich ein eigenes Rechtssystem für Händler. Im zehnten Jahrhundert genehmigte König Æthelstan der heutigen City of London acht Münzprägeanstalten zu betreiben. Damals wie heute ein Vorrecht sondergleichen. Bereits 1141 entstand der Vorläufer der heutigen City of London Corporation.  König Wilhelm erkannte im Jahr 1075 deren Privilegien mit einer königlichen Charta an. Es gibt keine Hinweise, das diese Privilegien je wieder aufgehoben wurden. In der City steht die Royal Exchange, die historische Börse, die von Königin Elisabeth I. 1571 feierlich eröffnet wurde. 1694 wurde in der City die Bank of England gegründet.
An diesem kurzen geschichtlichen Abriß ist sehr schön zu erkennen, daß die City of London auf über tausend jähriges Recht zurück geht. Solche alten und auch noch ältere Rechte bestehen nicht nur für die City of London, sondern überall auf der Welt. Rechte, egal wie alt, besitzen auch heute noch volle Wirksamkeit. Einmal erteilt haben sie ewig Bestand, sie so nicht aufgehoben, abgeändert wurden.
Die City of London ist zu 100% in Privatbesitz. Sie hat eine eigene Rechtspersönlichkeit. Damit eigene Rechtsgebung, Gerichtsbarkeit, Verwaltung und territoriale Eigenständigkeit. Sie hat auch eine eigene Polizei, die City of London Police. Die Gesundheitsbehörde der City überwacht alle Hafenanlage und ist zuständig für importierte Waren im Flughafen Heathrow.  Über den City Bridg Trust ist die City für die fünf wichtigsten Brücken zuständig. Englische Behörden haben in der City of London keinerlei Befugnisse. Selbst die Königin muß sich in der City wie zu einem Staatsbesuch anmelden. Die britischen Regierung hat früher oft Zivilisten für die Navy zwangsrekrutiert. Der Lord Mayor brüstete sich im 19. Jahrhundert damit, dass die Rekrutierer sich nie in die City getraut hätten. Mit anderen Worten, die City of London kontrolliert London und damit England. Aber nicht nur England. Zudem ist die City kein Mitglied der EU und kann folglich von dieser nicht reglementiert werden.
Da die City of London eine eigene Steuergesetzgebung besitzt, ist sie eine Steueroase für Großkapital und Banken. 241 ausländische Banken haben ihren Sitz in der City. Viele Kapitalfirmen, wie Fonds haben große Teile ihrer Kundengelder hier her ausgelagert.

Alderman Fiona Woolf

Alderman Fiona Woolf

Die Regierung der City besteht aus 13 Männern und dem König der City, dem Lord Mayor, zur Zeit Alderman Fiona Woolf. Der Lord Mayor residiert mit seiner Familie im Manson House. Er empfängt Staatoberhäupter, Regierungschefs und die Vorstandsvorsitzenden von Weltkonzernen. City-Banker sagen, dass die „moderne Ära“ der City im Jahre 1067 begonnen habe und älter sei als das Parlament.
Hier haben sich Englands reichste und mächtigste Wirtschaftsinstitutionen niedergelassen, unter anderem die von Rothschild kontrollierte Bank von England, die Lloyd’s of London, die Londoner Aktienbörse, internationale Handelskonzerne. Diese City, die als die größte Steueroase der Welt gilt und das Finanzimperium Nr. 1 ist, liegt zwar in England, untersteht aber weder dem britischen Monarchen noch der Parlamentsregierung. Sie ist die tatsächliche Regierung Englands.
Über Zweigniederlassungen kontrolliert die City auch fast alle anderen Finanzhandelsplätze der Welt. Mehr Macht läßt sich vermutlich nicht an einem Ort konzentrieren.

Fritz Vogtländer