CDU-Patzelt’s Hirnfürze

Martin Batzelt

Martin Batzelt

Dieser in der Überschrift benannte feine Herr sinniert doch ernstlich darüber nach, uns zwangsweise Asylanten in die eigenen vier Wände zu setzen. Egal ob gemietet oder Eigentum. Und natürlich sollen die auf diese Weise plötzlich stark Bereicherten die ungebetenen Gäste auf eigene Kosten beköstigen.

Der Herr meint, dies sei wegen der Wohnsituation leicht möglich. Und auch von der Seite des Einkommens dürfte dies keine Belastung sein. Na klar, bei Millionen von prekären Beschäftigungsverhältnissen. Nur um’s mal so verniedlichend zu formulieren, wie Leute des Schlages. von oben bezeichnetem feinen Herrn.
Doch lassen wir dem feinen Herrn seinen Hirnfurz selber vortragen:

Wir Deutschen sind es gewohnt, dass unsere Hilfsleistungen über staatlichen Stellen (Steuergelder) oder Träger der Wohlfahrt (Spenden) geleistet werden. Hier werden erkennbar Grenzen deutlich.
Deshalb rufe ich die Menschen in unserem Lande auf, über eine zeitnahe Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere von Müttern mit Kleinkindern, in ihren eigenen Häusern oder Wohnungen nachzudenken.
Nach meiner Erfahrung sind sowohl der verfügbare Wohnraum (häufig werden Gästezimmer vorgehalten) als auch die materiellen Voraussetzungen (Übernahme der Beherbergungskosten) vieler Bürger unseres Landes so beschaffen, dass eine Aufnahme von Gästen organisatorisch wie finanziell keine wesentliche Last darstellen würde. Mental würde vermutlich eine Herausforderung (aber auch eine Chance) zu neuen Erfahrungen bestehen.

Die richtige Vorgehensweise ist hier die des Verursacherprinzips. Wer die Fremden hier haben will, soll diese dann auch auf eigene Kosten aufnehmen. In seinen privaten Gemächern. Ohne dafür Steuergelder zu verwenden. Ich denke die Zuwanderung würde ein jähes Ende finden.
Das Boot ist mehr als voll und nach dem Willen solcher Gestalten, wie dem feinen Herrn, sollen noch mehr Menschen in das Boot. Bald wird es unter gehen. Zu viel ist eben zu viel. Und dann werden die feinen Damen und Herren auch mit unter gehen. Welch glücklich Ereignis, wenn wir dann diese Parasiten von feinen Damen und Herren endlich los sind. Das ich nicht allein mit diesen Gedanken stehe, kann man leicht in den Kommentarspalten nachlesen.
Und natürlich auf der Seite des feinen Herrn!   Und da kann jeder ihm seine Meinung zu solchem Ansinnen kund tun. Und das sollten so viele wie möglich machen!
Ich für meinen Teil hab’s ihm schon gesteckt.

Werter Herr,

wer hat Ihnen diesen Hirnfurz eingegeben. Sie sind an der Flüchtlingssituation in der Welt mit schuldig. Sie zusammen mit ihrer sogenannten Regierung und Parteiclowns und den Falken aus Amiland stiftet doch immer wieder Kriege auf der Welt. Ihr und damit sind auch Sie persönlich gemeint, vertreibt die Leute aus ihrer angestammten Heimat. Ihr und damit Sie begehen weltweit schwerste Verbrechen und erdreistet euch noch, unseren Namen, den des deutschen Volkes dazu zu mißbrauchen.  Wir von euch ausgeraubten und ausgepreßten Steuerzahler wurden dazu nie befragt. Für solche Gestalten wie Sie, sind wir nur dummes Stimmvieh, das mit Brot und Spielen verblödet werden soll, damit das Kreuzchen auf dem Zettel auf der nur euch nützlichen Stelle gemacht wird. Das uns von euch geraubte Geld wird für alles mögliche verpraßt, nur ja nicht im eigenen Land zu etwas Gutem verwenden.
Die ganze Situation hat solch Gesindel wie Sie bewußt herbei geführt und zu verantworten. Also löffelt die Suppe gefälligst auch selber aus. Bei euch sollen die (Schein)Asylanten wohnen und beköstigt werden. Mit den überaus üppigen Diäten (Der Begriff dafür ist schon ein Skandal für sich!) und auf unsere Kosten errichteten Protzbauten dürfte das für Sie und die anderen Schwatzbudenfiguren wohl keine Belastung darstellen. Ich werde KEINEN aufnehmen!!!! Warum? Dann sind Sie unfähig das zuvor geschriebene zu verstehen!

Fritz Vogtländer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.