Pegida und die Etablierten

PegidaPegida ist in aller Munde. Die Abendspaziergänge ziehen immer mehr Menschen an. Und das in vielen Städten. Sogar in Wien sollen am 15.12. zehntausend Bürger auf die Straße gegangen sein. Und in Dresden wurden rund fünfzehntausend Teilnehmer gemeldet. Für den 22.12. werden für Dresden 17500 gemeldet. Manche Angaben gehen bis 20000. Das sind Größenordnungen, an der die Politik nicht mehr vorbei kommt. Das Totschweigen von Politik und den üblichen linksgrünen Medien hat diesmal nicht verfangen. Und das ist gut so.

Doch was ist Pegida? Entstanden aus einer Facebook Aktion, gemessen an jetzigen Zahlen, ein kleiner Demonstrationszug. Der Name steht für: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes. Das die Politik eine Islamisierung unseres Landes betreibt, kann von den Systemlingen nach Fakten nicht widerlegt werden. Der Beispiele gibt es genug. Da wird in Kindergärten oder Schulen kein Schweinefleisch mehr angeboten, in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden werden Kruzifixe entfernt, Reservierte Tage für Muslime in Freibädern oder der fast schon sprichwörtliche Migrantenbonus für muslimische Straftäter. Dererlei Beispiele gibt es Massenhaft. Auch wird in Großstädten von Stadtteilen berichtet, in die sich nicht einmal die Polizei hinein traut. Diese sind fest in den Händen muslimischer Großfamilien und Banden. Die Politik scheint diese Zustände zu erfreuen und jeder der sich kritisch dazu äußert wird zum Systemfeind und Nazi gestempelt.
Pegida ist längst über ein Thema hinaus gewachsen. Die von der Politik mißachtete und ausgebeutete Masse hat endlich die Möglichkeit ihren Unmut den dafür Verantwortlichen unmißverständlich zu zeigen. Und wie reagieren die Systemlinge? Eigentlich wie immer. Im Verbund mit diversen linkgrün-faschistischen Orgaisationen, Gewerkschaften, Medien und Kirchen werden die Demonstranten diffamiert und beschimpft. Sprüche wie Neonazis im Nadelstreifen oder Schande für Deutschland waren zu hören und lesen. Ein Dresdener „Politikwissenschaftler“, sogar mit Professur, qualifizierte die Teilnehmer der Demo als dumm und zu einem Dialog unfähig ab. Wenn sich der Herr Prof. da mal nicht selbst disqualifiziert hat. Und da ist dann noch ein Positionspapier aufgetaucht, von dem Medien behaupten es stamme von Pegida. Der Text könnte glatt aus Maria Böhmers Feder entsprungen sein, der Ausländerbeauftragten der BRiD. Die Sache macht nicht gerade den Eindruck von Echtheit. Die wirkliche Schande für Deutschland sind die uns regierenden samt ihrem linksgrün versifften Rattenschwanz. Die schlagen und beißen die Hand, die sie füttert, wirklich fürstlich füttert.
So beweist der ganze Sündenpfuhl aus Politik und deren Rattenschwanz, was sie vom deutschen Volk halten. Und das man mit Mißachtung, Knechtung, Benachteiligung Asylanten gegenüber und Ausbeutung durch das System kein Vertrauen gewinnen kann, sollte sogar ein etablierter Politiker kapieren. Nicht zu vergessen die Hauptmedien, welche immer fleißig dieser verlogenen Polittkaste das Horn bliesen. Es geschieht ihnen recht, wenn in Scharen die Abonnenten davon  laufen und die Auflagen sich kaum noch verkaufen lassen.
Spätestens jetzt sollte auch der letzte Deutsche erkannt haben, das die herrschende Politmafia dem Volk den totalen Krieg erklärt hat. Soll diese Brut das Land verlassen, meinetwegen in die Wüste. Mit einem Salzstreuer in der Hand.
Dazu paßt noch ein Zitat von dem deutschen Freiheitskämpfer Theodor Körner: „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, und es Gnade euch Gott.“

Fritz Vogtländer

Ein Gedanke zu „Pegida und die Etablierten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.