Zu dem Brandanschlag in Tröglitz

Asylantenunterkunft vor dem Brand

Asylantenunterkunft vor dem Brand

Diese entsetzliche Tat ist selbstverständlich entschieden zu verurteilen. Mein Mitgefühl gilt in diesen Stunden den beiden Landsleuten, die in dem Block wohnten und durch Feuer und Löschwasser wohl ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben.

Begrüßenswert finde ich, dass der zurückgetretene Ortsteilbürgermeister Markus Nierth meinem Vorschlag aus der Bürgerversammlung vom Dienstag folgt und privaten Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchte.

Was die Täter betrifft, da sehe ich zwei Möglichkeiten: Entweder Vollidioten, die gute deutsche Bausubstanz zerstören oder eine Operation unter falscher Flagge, damit man wieder auf die sogenannten Rechten zeigen kann.

Dem System drohte die Situation zu entgleiten, da wir uns vor etwa 500 bis 600 Zuhörern für Asylgewährung gegenüber Kriegsflüchtlingen aussprachen und so das durch die Medien verbreitete Zerrbild über vermeintlich rechte Asylgegner kippte. Hier der Mitschnitt der Veranstaltung vom Dienstag:

https://www.youtube.com/watch?v=hmSmIImblO4&feature=youtu.be

Ab 1:53:54 komme ich dann zu Wort – bitte alles genau anhören!

Da musste wohl was her, um schnell wieder alle auf Spur gegen „Rechts“ zu bringen. Wie man an den aktuellen Äußerungen aus der Politik sieht, funktioniert das Spiel.

Es gab Zeiten in der Geschichte, da hat man – wenn es passte – alles auf die „Juden“ geschoben und ihnen einen gelben Stern verpasst. Jetzt schiebt man alles auf die „Nazis“ und stigmatisiert so unliebsame Zeitgenossen.

Tauscht einfach in der Berichterstattung der Mainstreammedien mal die Begriffe aus, dann wisst ihr was ich meine.

Da es für die Hintergrundakteure gilt, bestimmte Pläne durchzusetzen, stören da einfach Zeitgenossen mit Durchblick – also muss man sie kriminalisieren, um den Kampf gegen sie rechtfertigen zu können.

Lest nun bitte meine vorherigen Beiträge auf https://donnerruf.wordpress.com/

Durch den Anschlag wurde vorerst auch mein potenziell künftiger Arbeitsplatz vernichtet – wer daran wohl Interesse hat?

In der Hoffnung, dass ein erwachendes Volk mehr und mehr durchblickt und nicht mehr länger mitspielt, mit besten Grüßen,

Euer Christian Bärthel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.