Trilaterale Kommission

David Rockefeller

David Rockefeller

Diese Kommissionn wurde Mitte 1973 auf Anregung von David Rockefeller im Rahmen einer Bilderbergkonferenz gegründet. Ziel der Trilaterale Kommission ist, nationale Staaten unter Druck zu setzen und zugunsten einer neuen Weltordnung auszulöschen. Dabei greift die Trilaterale Kommission die Staaten speziell auf politisch – wirtschaftlicher Ebene an. Ziel ist die Bildung von drei politisch – wirtschaftlichen Blöcken: Europa, Nordamerika und Japan. Der Sitz dieser unheilvollen Truppe ist in Washington D.C. und Tokio.
Um diese Ziele zu erreichen bedient sich die Trilaterale Kommission hoch- und höchstrangiger Politiker und Funktionäre, insgesamt etwa 390 Personen, davon 160 aus Europa, 120 aus Nordamerika, und 110 aus dem Gebiet Pazifik/Asien.


Eine herausragende Rolle bei der Gründung der Trilateralen Kommission spielte der polnisch-amerikanische Globalstratege Zbigniew Brzeziński. Brzeziński war deshalb der erste Direktor der Kommission. Von 1977 bis 1981 fungierte Brzeziński als Sicherheitsberater von VSA-Präsident Jimmy Carter. 1981 kehrte Brzezinski zur Kommission zurück und hatte bis 2009 eine tragende Rolle inne.
Die Kommission finanziert sich durch Mittel aus Stiftungen, Unternehmen und privaten Zuwendungen. Die Finanzriesen Rockefeller und Rothschild sowie die Carnegie-Stiftung (Gründer Andrew Carnegie) sind die sichtbarsten Bannerträger der Trilateralen Kommission.
Neben regionalen Treffen werden fünfmal im Jahr dreitägige Treffen der Trilateralen Kommission abgehalten.
Die bisherigen Vorsitzenden des europäischen Teil’s ist seit April 2012 der ehemalige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. Vor ihm hatte der ehemalige Goldmann-Sachs Mann und italienische Ministerpräsident Morio Monti den Posten inne.
Loukas Papadimos, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Zentralbank und vom 10. November 2011 bis zum 16. Mai 2012 griechischer Premierminister sowie Chef der damaligen griechischen Übergangsregierung, schied nach seiner Wahl zum griechischen Staatschef vorerst aus der Trilateralen Kommission aus.
Mehr Interesse dürfte bei den Lesern der deutsche Zweig wecken. Dieser Zweig wurde 1989 von Otto Graf Lambsdorff und Otto Wolff von Amerongen gegründet und als „Deutsche Gruppe der Trilateralen Kommission e. V. Berlin“ geführt. Der Sitz dieses deutschen Ablegers befindet sich im Allianz-Forum der Allianz SE am Pariser Platz in Berlin Mitte.
Ihr Vorsitzender ist der CDU-Bundesvorstand Michael Fuchs.  Seine Stellvertreterin ist die vormalige Bundesministerin und stellvertretende Vorsitzende der „Atlantik-Brücke“, Edelgard Bulmahn (SPD) und der ehemalige BDI-Präsident Heinrich Weiss.
Der deutsche Zweig zählt rund 20 Mitglieder, stellt so rund 1/6 der europäischen Vertreter. Aus den nachfolgenden Personen (2014) besteht die „German Group“ der Trilateralen Kommission:

  • Manfred Bischoff, Aufsichtsratsvorsitzender Daimler AG, vorher Vorsitz beim Raumfahrt- und Rüstungsunternehmen EADS
  • Edelgard Bulmahn, SPD, MdB, Mitglied Auswärtiger Ausschuß, ehem. Bundesministerin, 2005–2009 Ausschußvorsitzende Wirtschaft und Technologie, stellvertretende Vorsitzende Atlantik-Brücke
  • Jürgen Chrobog, Vorsitz BMW Stiftung Herbert Quandt, war Staatssekretär im Auswärtigen Amt, von Januar 1995 bis Juni 2001 deutscher Botschafter in den VSA
  • Jürgen Fitschen, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank AG, Vorstand Atlantik-Brücke, American Academy Berlin
  • Klaus-Dieter Frankenberger, Ressortleiter Außenpolitik der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  • Michael Fuchs, MdB, CDU-Bundesvorstand
  • Wolfgang Gerhardt, MdB, ehemaliger Vorsitzender der FDP, Vorsitz Friedrich-Naumann-Stiftung
  • Wolfgang Ischinger, Global Head of Government Relations und Aufsichtsratsmitglied Allianz SE, Vorstand Atlantik-Brücke, Council ECFR, American Academy Berlin, American Jewish Committee, Stiftung Wissenschaft und Politik
  • Kurt Joachim Lauk, 1992 bis 1996 Vorstand VEBA-AG (heute E.ON), 1996 bis 1999 Vorstandsmitglied Daimler AG, Juni 2004 bis Juni 2009 Europaabgeordneter für Baden-Württemberg in der Europäischen Volkspartei, aktuell Präsident des Wirtschaftsrates der CDU
  • Friedrich Merz, Vorstandsvorsitzender Atlantik-Brücke, CDU-Mitglied, Mayer Brown LLP
  • Klaus-Peter Müller, Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank AG
  • Arend Oetker, Präsident DGAP, INSM, Präsidium Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Vizepräsident BDI, American Jewish Committee, International Advisory Board Atlantik-Brücke
  • Dieter Pfundt, Senior Advisor Investmentbank Silvia Quandt & Cie. AG Gesellschafter bei Sal. Oppenheim
  • Heinz Riesenhuber, (CDU), MdB, Aufsichtsrat Frankfurter Allgemeine Zeitung, früher Minister für Forschung und Bildung
  • Andreas Schmitz, Vorstandsvorsitz der Privatbank HSBC Trinkaus, Präsident Bundesverband deutscher Banken
  • Henning Schulte-Noelle, 1991 bis 2003 Vorstandsvorsitzender Allianz SE, 2003 bis 2012 Aufsichtsratsvorsitzender der Allianz SE, Aufsichtsrat E.ON und ThyssenKrupp AG
  • Heinrich Weiss, Großaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender Industriekonzern SMS Siemag, Aufsichtsratsmitglied Deutsche Bahn AG, DB Mobility Logistics AG, Thyssen-Bornemisza Group und Voith AG, ehemaliger Präsident des BDI

Diese Truppe verfolgt also das Ziel, die nationalen Staaten zu zerstören. Das damit die Nationalitäten ebenfalls mit zerstört werden, nimmt man wenigstens billigend in Kauf. Es ist eher davon auszugehen, das die Zerstörung der Nationalitäten gewollt ist. Denn nationale Eigenschaften und Kulturen sind bei der Errichtung der Weltregierung mehr als hinderlich. Ständige Querelen mit den Nationalitäten erschweren das Regieren und behindern in erheblichem Maße die Ausbeutung der Völker.
Wer sich die Liste der deutschen Mitglieder halbwegs aufmerksam gelesen hat, findet viele Namen von Politikern darin. Einige davon saßen sogar auf Ministersesseln. Diese müssen sich fragen lassen, wie sie Ihren Eid als z.B. Minister des deutschen Volkes und die Interessen der Trilateralen Kommission ohne Interessenkonflikte unter einen Hut bringen. Ein Ding der Unmöglichkeit. Im deutschen Sprachgebrauch gibt es für derart abscheuliches Verhalten einen Begriff: Hochverrat! am deutschen Volke.

Fritz Vogtländer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.