Deutsch den Deutschen oder die geplante Vernichtung einer Sprache

Konrad Duden brachte Sein Hauptwerk, das "Vollständige orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache", 1880 heraus.

Konrad Duden brachte Sein Hauptwerk, das „Vollständige orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache“, 1880 heraus.

Kein echter Deutscher wird so dichte Scheuklappen auf haben, um nicht zu bemerken wie unsere deutsche Sprache entstellt wird. Multikulti allerorten mit der so genannten Kanaksprach. Diese wird von den politisch bevorzugten Migrationshintergründlern mit fehlender Lern- und Integrationsbereitschaft gelabert. In den Ballungsgebieten und Großstädten mit geballten Ladungen an Migrationshintergründlern wird dieser Kauderwelsch von geistig umerzogenen und verblendeten Deutschen nach geplappert. Diese Deutschen, zumeist Jugendlich, wissen nicht, was sie sich und ihrem Volk damit antun. Das eigenständige Denken ist ihnen gründlich ab erzogen worden. Bestes Beispiel für fehlende eigene Denkfähigkeit und freie Programmierbarkeit sind die Antifa. Seit Jahren kriegen die nichts anderes zustande als: „Nazis raus“. Arme Menschheit!
Doch zurück zum Thema.
Jedem Volksdeutschen sollte das endgültige Ziel der Gegner Deutschlands und des deutschen Volkes bekannt sein. Erinnert sei in dieser Hinsicht an unrühmliche Namen wie Ilja Ehrenburg, Robert Vansittart oder Theodore Newman Kaufman. Allerdings stellte sich heraus, das man die deutschen als Arbeitssklaven und Kanonenfutter für den nächsten Krieg doch noch brauche. So blieb uns wenigstens die biologische Vernichtung erspart.
Doch das deutsche Volk durfte nicht weiter bestehen wie bisher. Zu sehr fürchten, vor allem unsere Nachbarn, den Erfindungsreichtum, Ehrgeiz, Fleiß und Disziplin der Deutschen. Diese Eigenschaften nimmt man einem Volk durch Senkung das Bildungsstandes und rassische Mischung und damit genetische Kreuzung. Die Identität aber raubt einem Volk mit der Zerstörung der Muttersprache.
Beispiele finden sich in unserer Umgebung unzählige. Man braucht nur den gesetzwidrig zwangsfinanzierten systemischen Rotfunk anzuschauen und hören. Die restlichen Medien sind nicht besser. Die größte Schweinerei wird aber in Sendungen und Zeitschriften betrieben, welche kindliche und/oder jugendliche Zielgruppen ansprechen wollen. Solch junge Menschen befinden sich noch in der Prägephase und sind entsprechend leichter zu beeinflussen. In solchen Medien nach einem tatsächlich deutschen Satz zu suchen, kommt der buchstäblichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleich.
Oder gehen Sie mal in einen Elektronikmarkt. Sie fragen den Verkäufer beispielsweise nach einem Fernsehgerät. Der sicher freundliche Mensch textet Sie darauf hin mit einem Kauderwelsch an Begriffen zu, das einem der Kopf nur noch brummt. Nur verstanden hat man fast nix, was wiederum der Verkäufer nicht verstehen kann oder will. Dabei wollte man doch nur einen Fernseher haben. Weiß der eigentlich in welchem Land er arbeitet? Also zweiter Anlauf. Der nette Mensch läßt wieder seinen Kauderwelsch auf einen nieder prasseln, mit dem vorherigen Ergebnis. Nach längeren Erklärungen an den netten Menschen, man ist nur der Muttersprache kundig und wünscht zu verstehen, was man kauft, tritt meist Ratlosigkeit bei dem netten Menschen ein. Nach der Hinzuziehung mehrerer Kollegen und entsprechender sprachlicher Krisenbewältigung kommt man als Kunde entweder zum Ziel oder wendet sich entnervt ab. Als ein Beispiel für Handelskultur.
Schlimmer ist es eigentlich nur noch in der elektronischen Datenverarbeitung. Hier ist fast alles in englischer Sprache verfaßt. Eine Hilfestellung in deutscher Sprache ist die Ausnahme. Selbst deutsche Unternehmen bedienen sich für den deutschen Markt des Englischen. Eine Ungeheuerlichkeit. Stelle sich einer vor, bei denen auf der Insel würden deutsche Waren nur mit deutscher z.B. Bedienungsanleitung angeboten. Die Welle der Entrüstung wäre sicher gigantisch, mit Sicherheit besonders bei unseren gutmenschelnden Mitbürgern.
Habe mal einige Beispiele an Anglizismen zusammen gestellt. Dazu die Bedeutung im Englischen und den richtigen englischen Ausdruck dazu.
im Deutschen                      engl. Bedeutung                              in englisch
Baemer                                    ein BMW                                        projector
Bodybag (Rucksack)             Leichensack                                   bum bag
Fitness-Studio                         ——                                                gym
Handy                                     nützlich, günstig                              mobile, cell phone
Public Viewing                        Aufbahrung (eines Toten)
Mobbing                                  Ansturm auf jemanden                   bullying
Peeling                                    Häutung                                          facial, body scrub
Shooting (Foto)                       Schießerei                                       photo shoot
Slip                                          Unterrock, Unterkleid                      briefs, knickers, panties
Smoking                                  Rauchen                                         dinner jacked, tuxedo
Set                                           Garnitur, Gerät                                placement

Mit dieser kleinen Auswahl wird hoffentlich deutlich, welchen Schei.. die Leute hier nach äffen. Teilweise komplett des Sinnes entleert…………

Wie sieht die Sache in anderen Ländern aus? Sind die auch so leichtgläubig? Jedenfalls ist mir bekannt, das es in Frankreich und Polen Gesetze zum Schutz der Muttersprache gibt. In diesem Punkt sollen und müssen wir von unseren Nachbarn lernen.
So besagt das Gesetz zum Schutz der französischen Sprache („Loi Toubon“) von 1994, dass in der Bezeichnung, dem Angebot und der Aufmachung von Gütern, Produkten oder Dienstleistungen sowie in den Aufschriften, Anzeigen oder Mitteilungen, die der Unterrichtung der Öffentlichkeit dienen, die französische Sprache zu benutzen ist.

Nun gibt es in unserem Land auch Einrichtungen, welche sich auf die Fahnen geschrieben haben, für den Schutz der deutschen Sprache ein zu stehen. So gibt es die GfdS, der Gesellschaft für deutsche Sprache. Auf ihrer Weltnetzseite stellt die GfdS ihre Aufgaben und Ziele selbst so dar:

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ist eine politisch unabhängige Vereinigung zur Pflege und Erforschung der deutschen Sprache. Seit ihrer Gründung im Jahre 1947 sieht sie es als ihre Aufgabe an, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die deutsche Sprache zu vertiefen und ihre Funktion im globalen Rahmen sichtbar zu machen. Die GfdS hat sich zum Ziel gesetzt, die Sprachentwicklung kritisch zu beobachten und auf der Grundlage wissenschaftlicher Forschung Empfehlungen für den allgemeinen Sprachgebrauch zu geben.

Gefördert wird die GfdS von der Bundesregierung (Beauftragter für Kultur und Medien) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und von den Regierungen der Bundesländer (Kultusministerkonferenz).

Mir ist kein Fall bekannt, wo die GfdS lautstark gegen die Verunglimpfung der Sprache der Dichter und Denker protestiert hätte. Der Vorsitzende dieser feinen Gesellschaft lehnte schon 2006 den gesetzlichen Schutz der deutschen Sprache ab. Auch nicht verwunderlich, schaut man auf die Förderer.
Dann gibt es noch die „Deutsche Sprachwelt“. Der Netzseite nach scheint sich die Deutsche Sprachwelt dem Thema ernsthaft zu widmen.

Der Focus titelte am 10.05.2006:

Sprache: Union will Deutsch per Gesetz schützen

Die CSU will Deutsch als „Staatssprache“ in der Verfassung verankern. „Deutsch ist die Grundvoraussetzung für das Zusammenleben in unserem Land“, sagte Generalsekretär Markus Söder zu FOCUS Online.

Auch Erika Steinbach hat sich hierzu geäußert, wobei ich der Dame in dieser Hinsicht eine gewisse Ehrlichkeit zutraue:

Zuvor hatte sich bereits die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach dafür ausgesprochen, die deutsche Sprache gesetzlich zu schützen. Ihre Forderung: „Sale“ muss wieder „Schlussverkauf“ heißen. Auch ein Radio müsse wieder „an“ und „aus“ statt „on“ und „off“ sein. Produkte, die in Deutschland verkauft werden, müssten deutsch beschriftet sein. Das gelte auch für Schilder an Bahnhöfen und Flughäfen.

Das war 2006. Heute schreiben wir 2014 und geschehen ist nichts. Weder die CSU noch sonst wer unserer politischen Augsburger Puppenkiste zu Berlin hat sich für unsere Muttersprache eingesetzt. Im Gegenteil, die Zerstörung wird systematisch voran getrieben. Sogar im Heiligtum der deutschen Schrift und Sprache, dem Duden, wird dieser Kauderwelsch gepriesen. Konrad Duden müßte angesichts der Zerstörung seines Lebenswerkes im Grabe rotieren.
Selbst im Gesundheitswesen steht man heute als Muttersprachler oft ziemlich hilflos da. Erkläre einem Artzt, Schwester oder Pfleger, der des deutschen nicht mächtig ist, wo das Leiden sitzt – das körperliche. Das eigentliche Leiden geht los, wenn infolge sprachlicher Hindernisse Fehlbehandlungen eingeleitet werden. Die Folgen davon? Scheißegal – jedenfalls für unsere Gutmenschen und privaten Krankenhausbetreiber. Für beide war es doch nur ein biologischer Deutscher und letztere haben zusätzlich gut Gewinn gemacht, auch dank des fremdländischen Personal’s.
Fazit: Der Schutz unserer Sprache bedarf der Mitwirkung eines jeden von uns. Nur wenn wir fremdsprachliche Begriffe meiden und dafür deutsch sprechen, tragen wir tatsächlich zur Erhaltung der deutschen Sprache bei. Genau so müssen wir bei Produkten und Dienstleistungen verfahren. Denn Hilfe bei der Selbsthilfe ist von unseren Politmarionetten und schon gar nicht aus Brüssel zu erwarten!

Euer
Fritz Vogtländer